Zum Startbildschirm hinzufügen

Wenn Sie diese App zum Startbildschirm hinzufügen möchten, tippen Sie auf das Symbol und anschließend auf „Zum Startbildschirm hinzufügen“.

Totmann-Anker kippt um und klemmt Taucher am Bein ein

  • Was ist passiert?

    Ein Taucherbasisschiff war gerade dabei, die Installation einer Abschlussspule vorzubereiten.

    Drei Totmannanker wurden aufgestellt, um statische und mechanische Rückhaltevorrichtungen verwenden zu können, die an der Spule befestigt waren.

    Zwei Totmannanker wurden vom Taucherbasisschiff positioniert.

    Ein dritter Totmannanker war vorher vom Schiff einer Fremdfirma in Stellung gebracht und nassgelagert worden.

    Das ankommende Taucherbasisschiff fand den dritten Totmannanker am ‚richtigen’ Ort vor. Daher benutzten sie diesen anstelle des auf dem Tauchplan angegebenen Totmannankers. Es wurden Rückhaltesicherungen angebracht.

    Als der Taucher die Verzurrung spannte, kippte der anker um und klemmte das Bein des Tauchers auf dem Meeresgrund ein.

    Ein anderer Taucher half ihm, sich zu befreien und beide Taucher wurden zurück an die Oberfläche geholt.

    Der Taucher erlitt einen Beinbruch und einen Bänderriss am Sprunggelenk.

    Totmannanker gemäß Verfahrensanweisungen (und) der dritte Totmannanker, der umgekippt ist
  • Warum ist das passiert?

    Gewicht und Konstruktion des umgekippten Totmannankers entsprachen nicht den Vorgaben in den Verfahrensanweisungen.

    • Die Hebepunkte am dritten Totmannanker befanden sich oberhalb des Gewichts, und er konnte nur senkrecht positioniert werden, was eine kleine Grundfläche und einen hochgelegenen Schwerpunkt ermöglicht.
    • Die Anordnung des Tauwerks hatte zur Folge, dass der Taucher beim Festmachen, Anpassen und Lösen sehr nah am Totmannanker hantieren musste.

    Ein gewisses Maß an Gleichgültigkeit und mangelhafte Wahrnehmung des Risikos bei allen Beteiligten:

    • Das Tauchteam verwendete den falschen Totmannanker, der von der Fremdfirma positioniert worden war.
    • Vor Beginn der Aufgabe wurde nicht überprüft, ob der dritte Totmannanker für den Zweck geeignet war.
    • Das Änderungsmanagement war nicht eingeleitet worden, und die Kippgefahr war nicht festgestellt worden.
    • Ein sicheres Arbeitssystem hätte das ungeeignete Equipment ausgleichen und die Tätigkeiten beenden sollen, bevor sich der Vorfall ereignete.

    Die vorhandenen Verfahrensanweisungen und Risikobewertungen für die Verwendung von Unterwasser-Totmannankern waren zu allgemein.

    Why did it happen - icon
  • Welche Lehren wurden daraus gezogen?

    Das Tauwerk für Totmannanker austauschen, damit sich Taucher außerhalb der Ankergrundfläche aufhalten können.

    Unternehmensdokumentation, Verfahrensanweisungen und Änderungsmanagement überarbeiten. Eine Konstruktionsspezifikation für Totmannanker einschließlich Angaben zur Taucherposition beifügen.

    Einen stärkeren Fokus auf Verhaltensweisen und Aufgabenüberwachung legen.

    What learn - icon
  • Fragen Sie sich selbst oder Ihr Team

    An welcher Stelle hätten Sie bei diesem Vorfall die Arbeiten eingestellt?

    Wie können Sie sicherstellen, dass bei Ihren Aufgaben die richtige Ausrüstung verwendet wird?

    Woher wissen Sie, ob die Verfahrensanweisungen und Risikobewertungen für Ihre Aufgabe spezifisch genug sind? Wie sollten Sie sich verhalten, wenn etwas vergessen wurde?

    Wie sieht Ihr Änderungsmanagement aus?

    Ask your crew - icon
Veröffentlicht am 17/02/22 490 Aufrufe

Ein Taucherbasisschiff war dabei, Totmannanker zu positionieren. Zwei Anker hatte man bereits erfolgreich verlegt, aber ein dritter falscher Anker, der versehentlich verwendet wurde, kippte um und klemmte einen Taucher ein.